Philosophische Gedanken

Inhaltsverzeichnis

Alle Beiträge

  • Geschwindigkeit – Überall zugleich und doch zu Hause ?
    Die höchstmögliche, überhaupt erreichbare Geschwindigkeit ist die Lichtgeschwindigkeit. Darunter versteht man grundlegend die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Lichtwellen im luftleeren Raum, im Vakuum (etwa 300.000 Kilometer pro Sekunde oder etwas mehr als eine Milliarde… Weiterlesen
  • Das goldene Zeitalter der Sicherheit.
    Wohlständisches Sicherheitsempfinden über Jahrzehnte gab es in Deutschland schon früher. Es endete abrupt. Wiederholt sich diese Geschichte ? Are we still safe ? Als das “goldene Zeitalter der Sicherheit” in… Weiterlesen
  • Kann das Corona Virus Sinn machen ?
    Wir leben im Zeitalter eines weit entgrenzten Subjektivismus. Eingenordet zwischen den Verwertungsinteressen der globalen, arbeitsteiligen Wirtschaft und dem egalitären Zeitgeist bleibt das Halt und Werte suchende Ich oft ohne Familie,… Weiterlesen
  • Ist Künstliche Intelligenz böse ?
    Unter Künstlicher Intelligenz versteht man aus Daten in Feedbackprozessen selbständige lernende Maschinen. Der Mensch formuliert seit neuerem nur noch die Ziele, die die Maschine erreichen soll – weniger Theorie und… Weiterlesen
  • Arbeit bildet.
    Arbeit ist, nach Karl Marx, ein expressiver Akt, in dem der Mensch seine inneren Kräfte und Eigenschaften – sein Wesen –  nach außen projiziert und im (Werk-)Stoff umsetzt. Aber auch… Weiterlesen
  • Freiheit ist ?
    Die modernen Neurowissenschaften zeigen eindrucksvoll die Bedeutung des Nervensystems für die Zusammensetzung menschlicher Wahrnehmungen, für unsere Analyse und Interpretation von Wahrnehmungsinhalten und die Motive von Entscheidungen und Handlungen. 
  • Tue Gutes.
    Schon das Alte Testament formuliert ein göttliches Gebot, das sich an die ersten Menschen im urzeitlichen Paradies richtete – appellierend an die menschliche Einsicht zur Unterscheidung in Gut und Böse:… Weiterlesen
  • Revolution
    In der Tat : Der Begriff Revolution umschreibt eine abrupte, mitunter gewalttätige Zäsur in der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen, wissenschaftlich-technischen Entwicklung – einen Übergang von einem ‘Ancien Régime’ in einen neuen… Weiterlesen
  • Chaos II
    Chaotisches Verhalten wird charakterisiert durch zeitliche Unregelmäßigkeit und Nichtvorhersagbarkeit – in der mathematischen Physik und im Leben der Menschen. Das zentrale Kennzeichen ‘chaotischer Systeme’ in der Physik ist die sensitive,… Weiterlesen
  • Chaos I
    Hesiod (*700 v.Ch.) aus Askra in Böotien ist der erste namentlich bekannte Dichter in der Geschichte der Weltliteratur.  Chaos ist für Hesiod die “gähnende, klaffende Leere des Raumes” (Theogenie, 116… Weiterlesen
  • Be lucky, be the lucky man ! Eudaimonie und hedone.
    In der individualisierten Gegenwart wird sich oft derjenige für glücklich halten, der sein Leben selber so oder jedenfalls positiv nur empfindet. Glück wird durch Macht, Reichtum, Ruhm oder voluntaristisch als… Weiterlesen
  • Licht
    Das Sonnenlicht gilt dem antiken griechischen Philosophen Platon (428/427 v. Chr. † 348/347 v.Chr.) als die Quelle allen Lebens. Ohne sie gibt es kein Leben auf der Erde. Die Sonne verleiht… Weiterlesen
  • Dialektik des Lebens
    Das Leben erscheint als sinnhafter, selbstreferentieller Prozess und unterscheidet sich damit von der unbelebten Materie, wie sie bspw. in nicht fassbaren Mengen als Materieklumpen durch das Weltall treibt oder der… Weiterlesen
  • Culture ?
    (Kultur von lat. colere : bebauen, (be)wohnen, pflegen, ehren; Partizip perfekt : cultum) Für den deutschen Philosophen Johann Gottfried Herder, geboren 1744, war Kultur das in der Geschichte der Menschheit… Weiterlesen
  • Gewalt
    Die aufgeklärte Vorstellung, Gewalt sei ein Relikt, das durch Vernunft und Zivilisation überwunden werden kann, ist nach den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts, kaum mehr haltbar. Es wird nun versucht, Gewalt… Weiterlesen
  • Und die Liebe ?
    Was kann die Liebe der Philosophie bedeuten ? Handelt es sich nicht einfach um ein wunder-schönes Gefühl ohne viele Worte, wertlos für rationale philosophische Weltbeschreibung ? Muss die Liebe für… Weiterlesen
  • Die Entscheidung
    Der protestantische Theologe Rudolf Bultmann hat in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts das menschliche Dasein, seine “Existenz”, beschrieben mit : Ausweichen in die “Uneigentlichkeit”, Zeitlichkeit bis zum Tod, Geworfenheit… Weiterlesen
  • Der Mensch ist zwei
    „Vermittelst der Sinnlichkeit also werden uns Gegenstände gegeben, und sie allein liefert uns Anschauungen; durch den Verstand aber werden sie gedacht, und von ihm entspringen Begriffe.“ formuliert der Königsberger Philosoph… Weiterlesen
  • Das Reale und die neuen Medien
    Nach der Annahme des Technikphilosophen Jean Baudrillard messen wir die Welt mittlerweile nach der Ähnlichkeit, die sie mit den Bildern hat, die die elektronischen Medien produzieren und nicht mehr umgekehrt.… Weiterlesen
  • Geschichte heute?
    Geschichte, Geschichtlichkeit bezeichnet etwas Vergangenes und zugleich Wirksames. Sie ist konstituierend für gesellschaftliche und politische Prozesse der Gegenwart einer Nation, so wie bspw. der Sturm auf die Bastille für die Franzosen… Weiterlesen
  • Wittgenstein sagt…
    “Ein Mensch ist in einem Zimmer gefangen, wenn die Tür unversperrt ist und sich nach innen öffnet; er aber nicht auf die Idee kommt zu ziehen, anstatt gegen sie zu… Weiterlesen